Besuchte Seiten von Internetnutzern ermitteln

Es gibt eine sehr interessante Technik, mit der man herausfinden kann, ob ein Nutzer der eigenen Seite auf einer bestimmten anderen Seite gewesen ist. Eigentlich sollte diese Information privat sein und es gibt auch keine Möglichkeit, direkt auf die lokale Browser-History zuzugreifen, aber mit einigen Tricksereien kommt man eben doch an einen Teil dieser Daten.

Von der Idee dahinter und der Möglichkeit überhaupt habe ich eben im Beitrag „Zeig mir, was du surfst“ auf blog.wieseln.de gesehen. Dabei wird die Tatsache ausgenutzt, dass bereits besuchte Links anders dargestellt werden, als noch nicht besuchte. Ein Javascript öffnet unsichtbar auf der Seite einen iframe, in dem ein Link mit der zu untersuchenden URL erscheint – natürlich auch nicht sichtbar für den Nutzer. Anschließend wird die Pseudo-Klasse link:visited, die man zum Formatieren mittels CSS nutzen kann, abgefragt und daraus ergibt sich dann, ob man diese URL in letzter Zeit schonmal besucht hat oder nicht.

So ist es für jeden Betreiber einer Website möglich, in gewissem Umfang Nutzungsprofile der eigenen Besucher anzulegen, indem bestimmte URLs abgefragt werden, um das für personalisierte Werbung zu nutzen oder einfach nur zu speichern, um es später einmal einem Verwendungszweck zuzuführen (und wenn es das Verkaufen der Daten ist). Als Internetnutzer wird man immer transparenter und mich würde es nicht wundern, wenn man in geraumer Zukunft über jeden Menschen Informationen abrufen könnte – wobei das im Falle von StudiVZ und anderen Social Networks aufgrund der selber preisgegebenen Daten zum Teil schon der Fall ist.

Keine Antworten

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.